steinsalz

Steinsalz – das weiße Gold

Steinsalz besteht aus ca. 60% Chlorid, 39% Natrium, 0,25 % Calcium, 0,15 % Phosphor, 0,12 % Magnesium, 0,02 % Schwefel. Seit das Urmeer vor 250 Millionen Jahren austrocknete lagert das Steinsalz geschützt vor heutigen Umwelteinflüssen mehrere hundert Meter unter der Erdoberfläche.

Seine Daseinsberechtigung in der Küche erlangt es durch den hohen Gehalt an Mineralien und Spurenelementen.

Zudem enthält es natürliches Jod, sodass man sich um einen Mangel dessen keine Sorgen machen muss.

In der Küche eignet es sich hervorragend zum Würzen von kalten und warmen Speisen.

In 90 % der heutigen Tafelsalze findet sich Mikroplastik. Möchtest du kein Mikroplastik über die Nahrung aufnehmen, solltest du auf Steinsalz umsteigen.

Steinsalz hat durch die Mineralien Zusammensetzung und Spurenelementen eine basische Wertigkeit.

Achtung vor zu viel Salz

Die Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Erwachsenen maximal 6g Salz am Tag zu verzehren.
Das entspricht in etwa einem TL. 1,4 g Salz sollte täglich mindestens aufgenommen werden. Der NHS UK National Health Service empfiehlt Kindern deutlich geringere Mengen.

Altersgruppe Salz pro Tag maximal
Erwachsene 6 Gramm
Kinder 1 – 3 Jahre 2 Gramm
Kinder 4 – 6 Jahre 3 Gramm
Kinder 7 – 10 Jahre 5 Gramm
Kinder 11 Jahre und älter 6 Gramm

In Deutschland essen Männer und Frauen im Durchschnitt 9,2g Salz täglich. Auch Kinder nehmen schon deutlich zu viel Salz über Lebensmittel auf. Achten Sie auf den Salzgehalt in fertigen Lebensmitteln. Greifen Sie anstatt zum nachwürzen mit Salz zu Kräutern wie z.B. Dill, Rosmarin, Petersilie, Pfeffer, Schnittlauch.

Folgen von zu hohem Salz-Konsum

Zu viel Salz ist ungesund und kann zu Bluthochdruck führen, woraus andere Krankheiten entstehen können. Sehr viel Salz steht auch im Verdacht das Magenkrebs Risiko erhöhen.